Codex Feheta Fechtregeln für das Fechten mit mittelalterlichen Waffen
Fechtregeln für das Fechten mit mittelalterlichen Waffen

Änderungsübersicht

Der Teufel steckt im Detail

Der CodexFeheta soll in der Regel nur etwa alle zwei bis drei Jahre an neue Bedürfnisse oder Erkenntnisse angepasst werden. Grund hierfür ist, dass eine gewisse Ruhe und Kontinuität gewährleistet sein soll. Fechter sollen sich nicht ständig an neue Regeln anpassen müssen.

Es gibt natürlich durchaus Ausnahmen. ZumBeispiel bei kritischen und wesentlichen Punkten. In solchen Fällen erfolgt eine kurzfristige Änderung des Regelwerkes.

Um die Nachverfolgung der vorgenommenen Änderungen zu erleichtern, werden hier alle vorgenommenen Änderungen dokumentiert:

Codex Version/StandVorgenommene ÄnderungenÄnderungsdatum
Version 1.0/ November 2014Keine: Ursprungsversion30.11.2014
Version 1.0/ Januar 2015Ursprungsversion + klarere Formulierung in VI. Waffen (hier Bogen) wie folgt:

Pfeile mit LARP-Polsterkopf:
Es dürfen nur Pfeile mit geprüften LARP-Polsterköpfen (Sicherheitspolsterkopf) verwendet werden. Selbstgebaute Polsterköpfe (gestrichen: Pfeile) dürfen nicht verwendet werden.
25.01.2015
Version 1.0/ Januar 2016NEU: Zusätzliche Aufteilung des Codex in die Versionen Basis (für Einsteiger), Standard (für fortgeschrittene Fechter) und Pro (für erfahrene Fechter) zur besseren Anwendung und Lesbarkeit.29.01.2016
Version 1.0/ Januar 2016Ursprungsversion & alle Versionen + klarere Formulierung in der Einleitung sowie u. a. Anpassung an die historische Fund- und Quellenlage:

In der Einleitung wurde u. a. ein Absatz wie folgt neu formuliert:

"Gleichwohl soll er durch seine möglichst offene Art dazu beitragen, sich an die historischen Kampf- und Funktionsweisen der verschiedenen mittelalterlichen Waffen heran zu tasten. Das Ziel kann hier eine möglichst historische Kampfweise sein. Dies war das ursprüngliche Ziel des Reenactment Combat Fight. Hier entscheidet jedoch jeder seinen Anspruch selbst."

Anpassungen in VI. Waffen (hier Speere und Äxte) wie folgt:

Speere
In der Waffenbeschaffenheit wurde die Abrundung der Spitzen auf die inzwischen üblicher Weise genutzte Norm "in etwa 50 Cent Stück" geändert.

Darüber hinaus wurde die Länge der Zweihandspeere jetzt mit 2,50 m festgesetzt und damit an die historische Fund- und Quellenlage angepasst.

Äxte
In der Waffenführung wurde aus historischen Gründen für Stiche mit Langäxten der folgende Satz aufgenommen: "Stiche sollten nur mit dafür konzipierten Axtblättern geführt werden (Sinn der Regelung: Stiche mit einem hierfür nicht konzipierten Axtblatt zählen nicht als Treffer, da diese keine Wirkungstreffer darstellen würden)."

Darüber hinaus wurde die Länge der Langäxte jetzt mit 1,80 m festgesetzt und damit an die historische Fund- und Quellenlage angepasst. Langäxte waren in der Regel mannshoch.
29.01.2016
Version 2.0/ Januar 2018Neue Version "Codex Feheta 2018"!

Das Regelwerk wurde vollständig durchgesehen und überarbeitet. Bitte daher nur noch die neue Version "Codex Feheta 2018" verwenden!

Änderungen erfolgten insbesondere in den Abschnitten:

I. Einleitung
Ergänzungen, Streichungen und klarere Formulierungen.

IV. Trefferbereiche
Trennung des Punktes "Hiebe, Schnitte und Stiche" in "Hiebe und Schnitte" sowie den neuen Punkt "Stiche". Zusätzlich Überarbeitung der Formulierungen.

VI. Waffen
Die Waffenführungen wurden vollständig überarbeitet. Die Punkte sind jetzt genauer beschrieben und klarer in die verschiedenen Versionen (Basis, Standard und Pro) gegliedert..

VIII. Fechtbereich (Fechtplatz/Fechtboden)
Beim Abschnitt "Ergänzend: Bei Veranstaltungen" wurden die schon im Abschnitt "Training" aufgeführten Punkte aufgrund der doppelten Aufführung gestrichen.

29.12.2017